SEO-Fehler: 5 Gründe, warum Ihre Webseite nicht rankt

SEO-Fehler: Wenn Ihre Webseite trotz SEO schlecht rankt…

Suchmaschinenoptimierung wird immer noch als das Wundermittel für das Ranking von Webseiten angesehen. Doch es gibt Fälle, wo das einfach so nicht klappt. Vor allem für Startups ist das ein wichtiger Faktor, um überhaupt Fuß zu fassen. Woran kann das liegen? Wir zeigen Ihnen 5 SEO-Fehler auf.

Wie steht’s mit Ihrem Index?

Widmen Sie sich auf jeden Fall Ihrem Index – dieser kann ausschlaggebend sein, wenn Sie trotz SEO nicht ranken. Bevor Ihre SEO-Maßnahmen greifen, muss Ihre Seite erst einmal von Google gefunden werden. Der Prozess von Finden, Analysieren und im Anschluss dann auffindbar machen ist die sogenannte Google Indexierung. Diese Indexierung muss mit begleitenden Maßnahmen zusammenspielen, um ein gutes Ranking und eine höhere Sichtbarkeit zu gewährleisten.

Doch manchmal scheint es sowohl bei der Indexierung als auch in SEO-Hinsicht Probleme zu geben, und die Webseite taucht nicht auf. Welche Gründe gibt es dafür? Nach Erfahrungen unserer SEO-Experten, können diese 5 Möglichkeiten der Grund sein, warum Ihre Webseite eventuell gar nicht auftaucht.

5 SEO-Fehler die Sie vermeiden sollten:

Möglichkeit 1: Page not found!

Der altbekannte 404-Fehler, der meistens vorkommt, wenn einer der nachfolgenden Bereiche betroffen ist:

  • Sie sind mit Ihrer Webseite umgezogen und haben nicht alle internen Links angepasst.
  • Ebenfalls können internen Links externe Verweise beinhalten, die ebenso über einen Umzug in Kenntnis gesetzt werden müssen. Sollten diese noch auf alte Adresse linken, generieren sie einen toten Link.
  • Wenn Sie Links kopieren, kann es passieren, dass ein Kunde eine URL in der Adresszeile verändert und jetzt eine Seite, die gar nicht existiert, anfordert.

Überprüfen Sie Ihre 404-Fehler anhand Ihrer Google Search Console unter dem Punkt „Abdeckung”. Denn der Googlebot rankt Ihre Webseite auch aufgrund solcher Status Codes.

Möglichkeit 2: Blockierung Ihrer Webseite über .htaccess

Der Apache-Server besitzt ein Verzeichnis, in dem er Steuerungsdateien hinterlegt, unter anderem .htacess-Dateien. Diese Dateien werden beispielsweise für das Umschreiben oder Umleiten einer URL genutzt. Hier müssen Sie genau auf die definierten Regeln für das Umleiten achten und die Datei immer richtig benennen. Überprüfen Sie in immer wieder Ihre .htaccess, sodass keine relevanten Seiten geblockt sind und Ihre Besucher auch alle Seiten aufrufen können!

Möglichkeit 3: Ihr Server macht Probleme

Eine zentraler SEO-Fehler kann auch mit Ihrem Server zusammenhängen. Er ist Voraussetzung für ein gutes Ranking, denn er muss schnell und leistungsfähig sein. Wenn er Ihre Webseite zu langsam lädt, ist als Konsequenz mit einer kurzen Verweildauer und einer hohen Absprungrate zu rechnen. Und Google rankt Sie dann schlecht bezüglich Ihrer KPIs und der User Experience. Und ganz schlimm ist es natürlich, wenn Ihr Server ganz ausfällt – dann ist Ihre Seite gar nicht aufrufbar. Also haben Sie Ihren Server immer im Blick!

Möglichkeit 4: Sie verwenden keine internen Links

Die Wichtigkeit von internen Links, gerade für eine vordere Platzierung in den SERPs (Search Engine Result Pages) bei Google & Co., ist mittlerweile auch kein Geheimnis mehr. Sie sorgen für ein gutes Ranking von Ihren Unterseiten zu relevanten Keywords. Auch hier kann der Bot höchstwahrscheinlich keine Ergebnisse verzeichnen, wenn hier gar keine eingehenden Links vorhanden sind und Ihre Webseite quasi verwaist ist.

Also machen Sie nicht diesen SEO-Fehler, sondern prüfen Sie Ihre Webseite eingehend auf nofollow-Links, auf eine richtige und passende Verlinkung und analysieren Sie kontinuierlich Ihre Linktexte.

Möglichkeit 5: Eine zu lange Ladezeit

Eine langsame Webseite ist ein großer SEO-Fehler. Wenn Ihre Seite zu langsam lädt, ist es ein bestätigter Fakt, dass sie nicht gut ranken kann. Da Google den Nutzer und dessen optimierte User Experience immer mehr in den Vordergrund stellt, müssen Sie für eine schnelle Ladezeit Ihrer Webseite sorgen.

Es kann am Server liegen, wie schon oben beschrieben, allerdings können auch zu große Bilder, fragmentierte Skripte, ein zu langer Quellcode oder zu viele CSS-Dateien dafür verantwortlich sein. Also komprimieren Sie Ihre Dateien und verringern Sie somit Ihre Kompressionen! Eine Page-Speed-Optimierung mit AMP kann Ihnen eine Ladezeit von 0 Sekunden verschaffen.

Prüfen Sie also genau, dass nichts Wichtiges ausgeschlossen ist. Hilfreiche Tools und mehr Informationen zur Überprüfung Ihrer Webseite finden Sie in unserem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.