6 Tipps für Ihre perfekte Headline

Eine gute Headline ist das Wichtigste an jedem Beitrag, den Sie veröffentlichen wollen. Denn Headlines erwecken – im idealen Fall – Interesse an dem Beitrag und verleiten so zum Weiterlesen. Oder im schlimmsten Fall: Sie werden übersprungen und zum Nächsten weitergeklickt. Wir helfen Ihnen dabei, wie Sie optimale Headlines verfassen, die spannend und interessant sind und die Leser dazu verleiten, Ihren Beitrag zu lesen.

1. Die Headline muss zum Medium und zur Zielgruppe passen

Zuerst sollten Sie sich darüber im Klaren sein, für was Sie einen Beitrag schreiben. Denn je nachdem, ob Sie für einen Blog, für die Zeitung oder für ein Plakat schreiben, fällt die Headline anders aus. Zum Beispiel würden Sie für eine Zeitung eine förmliche Überschrift nehmen, während Sie für einen Blog eine eher umgangssprachliche Form nehmen würden.

Sie müssen überlegen, an wen genau Sie Ihren Beitrag richten wollen und wer Ihre Zielgruppe sein soll. Sind es Kunden, eine spezielle Altersgruppe, Ihre Kollegen oder die allgemeine Öffentlichkeit? Danach richtet sich, ob Ihre Überschrift wissenschaftlich, sachlich, informativ, locker, oder witzig klingen sollte. Wenn Sie das wissen, sprechen Sie Ihre Leser direkt an. Es wirkt persönlicher als das Wort “man”. (“So einfach kreieren Sie die perfekte Hochzeitstorte“ anstatt „Hochzeitstorte einfach selber backen“)

Bauen Sie  Behauptungen, Call-to-Actions, Challenges oder Fragen ein, die auch gerne provozieren dürfen. Denn Sie wissen selbst, wer würde nicht weiterlesen wollen, wenn man ein wenig angestachelt wird? (“Wissen Sie wirklich, was Ihre Kunden über Sie denken?”)

2. Verweisen Sie kurz und knapp auf den Inhalt des Beitrags

Was Sie in der Headline schreiben, muss auf jeden Fall etwas mit dem Inhalt des Textes zu tun haben. Denn wenn der Inhalt nicht passt, sind die Leser unzufrieden und fühlen sich – auf gut deutsch – verarscht. Bringen Sie Ihre Überschrift auf den Punkt, kurz und knapp, ohne zu viel zu verraten. Sie müssen schnell und leicht zu erfassen sein, denn die Leser verbringen heutzutage nicht mehr viel Zeit damit, lange zu suchen, sondern wollen direkt zu der Antwort auf ihre Frage kommen. Streichen Sie also unnötige Füllwörter und am besten schreiben Sie in der Präsenz Form, da so das Thema Ihres Beitrags aktuell wirkt.

3. Erzeugen Sie Emotionen

Emotionen sind das A und O in unserer Gesellschaft. Egal welche Art von Emotionen, sei es Liebe, Mitgefühl, Freude, Hoffnung oder Angst. Von Gefühlen lässt sich jeder Mensch leiten. Schreiben Sie also eine Überschrift, die mit Gefühlen assoziiert ist. Empathie ist ebenso ein großes Plus. Vielleicht schaffen Sie es, mit Ihrer Headline direkt aus dem Herzen des Lesers zu sprechen. So fühlen sich die Leser von Ihnen verstanden und Sie erwecken die Neugierde, ob Sie in weiteren Punkten die Leser noch mehr verstehen. (“So finden Sie die Liebe Ihres Lebens“, “Die 5 häufigsten Gründe, weshalb Beziehungen scheitern“)

4. Wecken Sie Interesse

Stellen Sie möglicherweise eine Frage, denn Fragen regen Spekulationen über mögliche Antworten an. Somit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Beitrag gelesen wird. Die Leser brennen auch darauf, bei Problemen Hilfe zu bekommen. Versprechen Sie also in Ihrer Überschrift eine Lösung für ein brennendes Problem und stellen Sie es dar, als würde es Ihnen genauso gehen, damit sich der dem Leser mit Ihnen identifizieren kann. Dies erweckt Vertrauen in Sie und Hoffnung und Erwartung auf einen hilfreichen Beitrag. (“Sind Sie es leid für andere zu arbeiten? Finden Sie jetzt Ihren Weg in die berufliche Unabhängigkeit“)

5. Bringen Sie Keywörter mit rein

Egal ob hinten, vorne oder in der Mitte – versuchen Sie, ein wichtiges Keyword in die Headline einzubauen. Auch wenn Sie nicht für Google schreiben, sondern für die Leser, müssen Ihre Worte erst einmal in den Ergebnissen der Suchmaschinen erscheinen. Deswegen ist es bei Beiträgen, mit denen Sie ranken wollen, wichtig, das Keyword in die Headline zu integrieren. Doch wie verpackt man das am besten, ohne dass es blöd und gekünstelt klingt?

  • Mithilfe eines Doppelpunkts oder Gedankenstrichs. So können Sie erst mit etwas Kreativem beginnen und dann unauffällig auf das Keyword übergehen. 
  • Ergänzen Sie die pragmatische “Keyword-Headline“ mit einer ansprechenden Subheadline. (“7 vegane Rezepte für alle // Mit diesen bunten Gemüse-Kreationen überzeugen Sie sogar Fleischesser“)
  • Aus SEO-Sicht ist es am besten, wenn das Keyword direkt am Anfang steht. Doch das bringt nichts, wenn es dann am Ende grammatikalisch völlig falsch klingt. Bringen Sie es deshalb an die Stelle, wo es für Sie am meisten Sinn ergibt. („5 Content Strategien (Keyword), die Ihren Traffic ankurbeln“)
6. Starke Wörter, Listen und Rankings

Verwenden Sie starke, ansprechende Wörter. Synonyme und Adjektive, die den Kontext untermalen, helfen, dass Ihre Headline nicht langweilig wirkt, wie wenn Sie immer wieder die gleichen 0815-Wörter verwenden würden. Starke Wörter sind z.B.: “atemberaubend”, “verblüffend”, “garantiert”, “einzigartig”,…

Bringen Sie in Ihre Headline Listen und Zahlen ein. Warum funktionieren das so gut? Sie zeigen dem Leser direkt auf einen Blick, was ihn im Text erwartet und vermitteln eine klare Struktur. Natürlich muss es zum Content passen, nicht alles lässt sich in Listen darstellen. Somit wird dem Leser die Sicherheit gegeben, sein Bedürfnis nach schnellen Antworten zu befriedigen. („Mit diesen 9 Tipps zur erfolgreichen Headline“ oder „5 Social Media Fehler, die Sie garantiert machen, aber unbedingt vermeiden sollten”)

Fazit

Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Leser. Was spricht Sie an? Wie wird Ihr Interesse geweckt und wann klicken Sie selbst auf den nächsten Artikel statt auf den, dessen Headline Sie gerade eben gelesen haben? Wenn Sie die oben genannten Tipps in Ihre Headlines einbringen und danach so noch einmal von außen einen Blick darauf werfen, kann nichts mehr schiefgehen. Die Klicks sind Ihnen sicher!

Doch eine Sache noch: Die Headline ist natürlich erst der Anfang… auch in Ihrem darauf folgenden Beitrag muss natürlich diese Neugierde gehalten werden! Dann hat es sich für Ihre Leser gelohnt und sie lesen Ihre Beiträge das nächste Mal gerne wieder – aber natürlich nur mit der richtigen Headline☺!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.