Häufige OnPage-Fehler und wie man sie vermeidet

In diesem Blogbeitrag decken wir die häufigsten OnPage-Fehler bei Webseiten auf und zeigen Ihnen, wie Sie eine Lösung finden.

Fehler 1: Headline-Struktur nicht optimal

Viele Webseiten verfügen leider immer nicht über eine optimale Headlinestruktur. Hier ist die wichtigste Regel, dass jede Seite eine H1 aufweisen muss und auch nur eine. H2, H3 und H4 sollten dann absteigend für die restlichen Headlines verwendet werden. Dass die Headlines relevante Keywords enthalten sollen, ist für SEO-Experten logisch.

Fehler 2: Defekte Links

Problem:
Interne und externe Links sind bei der Suchmaschinenoptimierung nicht mehr wegzudenken. Doch viele Verlinkungen auf Webseiten funktionieren nicht (mehr). Gründe dafür können fehlerhafte URLs sein oder dass die Seite einfach nicht mehr existiert. Nicht nur der Google-Crawler bewertet das als qualitativ hochwertig, auch die Nutzererfahrung sinkt nicht. Denn wer einen Link anklickt, der kaputt ist, verlässt vermutlich beide Seiten.

Lösung:
Mit Linkcheckern lassen sich Webseiten auf fehlerhafte Link-URLs prüfen. Wenn Sie hier Fehler entdecken, sollten Sie diese umgehend beheben.

Fehler 3: Permanente Weiterleitungen

Problem:
Permanente Weiterleitungen sind Weiterleitungen von einer alten auf eine neue URL (durch einen 301 Redirect). Die alte URL wird für nicht mehr verfügbar erklärt. Manchmal lassen sich solche Weiterleitungen nicht vermeiden, jedoch sollten diese nicht dauerhaft auf Ihrer Webseite bestehen bleiben. Es kann nämlich sein, dass Sie von Suchmaschinen bestraft werden und die Unterseiten nicht mehr berücksichtigt werden.

Lösung:
Begrenzen Sie die Anzahl Ihrer permanenten Weiterleitungen und überprüfen Sie Ihre Redirects regelmäßig.

Fehler 4: Sitemap mit verwaisten Seiten

Problem:
Viele Webseiten-Sitemaps zeigen Seiten, auf die keine internen Links verweisen. In der Fachsprache nennt sich das verwaiste Seite. Aufgrund der irrelevanten Inhalte dieser Seiten, müssen diese nicht zwingend gecrawlt werden.

Lösung:
Filtern Sie, welche Inhalte relevant sind und gecrawlt werden sollen. Auf die indexierten Seiten, sollte dann intern verlinkt werden, damit Benutzer diese Seiten aufrufen können. Falls nicht, müssen die Seiten aus der Sitemap entfernt werden.

Fehler 5: Hohe Crawl-Tiefe

Problem:
Die Anzahl der Klicks, die benötigt werden, um auf eine bestimmte Seite von der Startseite aus zu gelangen, nennt man Crawl-Tiefe. Diese Anzahl sollte immer gering sein, da je mehr Klicks benötigt werden, desto eher wird die Seite nicht aufgerufen oder gefunden.

Lösung:
Wichtige Seiten mit wichtigem Inhalt sollten direkt ohne viel Klicks erreichbar gemacht werden. Je umfangreicher und größer die Webseite ist, desto schwieriger wird das.

Fehler 6: Seiten mit nur einem eingehenden Link

Problem:
Sehr viele Webseiten haben nur einem eingehenden internen Link. Durch hohes Linkbuilding finden Suchroboter Ihre Seite eher und man stellt sicher, dass die verlinkten Seiten relevant für einander sind.

Lösung:
Steigern Sie Ihr Linkbuilding und verweisen Sie intern und extern, so häufig wie möglich. Jedoch nur, wenn es auch wirklich inhaltlich angebracht ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.